Urlaubsziel Azoren

Das portugiesische Archipel der Azoren im Atlantischen Meer westlich der Iberischen Halbinsel gelegen, ist insbesonders wegen der vulkanische Landschaft erwähnenswert. Auf den Inseln genießt man eine subtropisches Atmosphäre, infolge der Feuchtigkeit wie auch der Wärme des Golfstromes, was besonders im Sommer eine wohltuende Atmosphäre bringt um einige Tage Urlaub dort zu verleben. Logischerweise bietet es sich an in den angenehmen Gewässern (an erster Stelle im Sommer) zu baden, mit Temperaturen, welche zwischen 16 º C und 25 º Celsius liegen.
Das Archipel der Azoren befindet sich im Atlantischen Meer und setzt sich zusammen aus neun Inseln vulkanischer Entstehung. Seit 2004 sind sie Inseln zu einem optimal Ferien Ziel nicht ausschließlich für Portugiesen geworden, sondern darüber hinaus für Deutsche, Schweden, Spanier wie Kanadier. Obwohl der Fremdenverkehr nur 5% zum Wirtschaft der Inseln beisteuern, hat sich das touristische Angebot sehr diversifiziert und die Unterbringungsmöglichkeiten sowie Restaurants haben weiter zugenommen.

Landschaft Azoren

Die Inseln der Azoren

Die besten Inseln sind, Terceira („welche im Übrigen als die violette Insel bekannt ist“) selbige ist berühmt für die Tradition des Webens sowie Färbens, São Miguel, die größte Insel der Azoren zu der Ponta Delgada gehört (welche die größte Stadt auf den Azoren ist). Auf dieser Insel stoßen wir auf einsame Sandstrände mit weißem und schwarzem Sand als auch naturbelasse Dampfquellen von Furnas Lake in denen Lebensmittel in Tontöpfen gegart werden zum Beispiel die Delikatesse Cozido Portuges, Portugiesisches Eintopfgericht.
Die Azoren Insel San Miguel ist im Besonderen für seine vulkanischen Seen, die Schwefelquellen, Strände, Berge ebenso wie historischen Städte bekannt. Ebendiese hat ebenso die einzige Teeplantage Europas.
Auf der Eiland San Miguel können Sie alternative Aktivitäten, wie etwa eine Radtour oder ein erfrischendes Bad in den Thermalquellen machen.
Obgleich die Mehrheit der Reisenden, die das Archipel aufsuchen Ruhe suchen, sind die Azoren viel mehr als ein Reiseziel für den reinen Strandurlauber. Die Touristen sollten sich auf keinen Fall die Aussichten vom Vulkan Pico auf der gleichnamig Insel entgehen lassen, dessen Spitze 2351 Meter über Normalnull liegt. Derjenige der auf die Azoren fährt muss ohne Zweifel die Wälder besuchen, um ihre herausragende Flora zu bewundern oder eine Bootsfahrt machen, zu Delfinen und Walen welche ebendiese Gewässer bewohnen. Mit etwas Glück kann man sogar mit Delfinen schwimmen.
Die südlichste Insel der Azoren ist Santa Maria, welche genauso als das gelbe Eiland in Bezug auf die goldenen Sandstrände namhaft ist. Senkrechte Felsen, Meeresarme sowie pittoreske Dörfer machen aus ihr für viele eine der interessantesten Eilande.
Das Eiland hat eine Fläche von 97,5 km ² und seine Hauptstadt ist Vila do Porto, der älteste Ort aller Azoren Inseln. Dort gibt es bis heute Reste von Behausungen aus dem fünfzehnten Jahrhundert.
Das milde sowie feuchte Klima erlaubt, eine Landwirtschaft wie in den gemäßigten Zonen (Getreide, Tabak, Weinstock) genauso die spezifischen Pflanzen der Tropen wie Zitrusfrüchte, Tee und Bananen. Die Fundament des Handels ist dennoch die Viehzucht.
Die Azoren sind im Übrigen eine ungemein packende Gegend für denjenigen der Höhlenkunde ausüben will, denn es gibt zahlreiche sehenswerte Höhlen die von der vulkanischen Vergangenheit dieser Inseln stammen.
Um auf die Azoren zu fliegen gibt es einige Möglichkeiten: Die Fluglinie SAT, das portugiesische Unternehmen SATA wie auch mittlerweile diverse deutsche Chartergesellschaften die die Inseln anfliegen.
Sämtliche Inseln besitzen einen Verkehrslandeplatz. Für einen Inlandsflug müssen wir im Schnitt von circa 80 Eu für den Flug ausgehen. Man kann im Übrigen die Fährboote zu einem preiswerteren Preis nehmen.

Foto: ©OutdoorPhoto – Fotolia.com


Hinterlasse eine Antwort